Socom Gear Samurai Evil Vollmetall GBB

Heute stellen wir euch die Socom Gear Samurai Evil als Vollmetall Nachbau der berühmten M9 vor.

Socom Gear hat durch Lizenzen die Möglichkeit, einzigartige Produkte auf den Markt zu bringen.  Die Internals bestehen hauptsächlich aus WE Komponenten und somit ist die Ersatzteilversorgung gesichert.

Unboxing
Das gute Stück liegt vor uns, in einer gut gemachten Verpackung im ansprechendem Design. Nach dem Öffnen des Kartons, wurden wir von der Optik nicht enttäuscht und der Lieferumfang beschränkte sich wie beschrieben auf die Waffe mit dem dazugehörigen Magazin.

Haptik der Waffe

Die Socom Gear ist hauptsächlich aus Metall und Alu gefertigt.  Der Verschluss, der Body und der Lauf sind aus Alu hergestellt und Schrauben und Bolzen aus Metall. Einzig die Griffschalen bestehen aus sehr gut verarbeitetem Kunststoff. Sie hat ein Gesamtgewicht von 1050gr. und liegt somit sehr gut in der Hand.

Markings
Auf der vom Schützen aus gesehenen linken Seite sind der Schriftzug S.T.A.R.S. R.P.D. Special Team im Verschluss eingraviert und die Seriennummer darunter auf dem Body. Auf der vom Schützen aus gesehenen rechten Seite ist der Schriftzug Mod. SAMURAI EDGE. Die Griffschalen, die teilweise in Holzoptik sind, werden durch den goldenen Aufdruck S.T.A.R.S. Raccoon Police mit 3 Sternen verziert. Nicht zuletzt befindet sich, dass in Deutschland vorgeschriebene, F im Fünfeck sowie die Kal 6mm BB Angabe mit den Initialen K&Z WEM9 auf der Unterseite des Bodys.

Das Magazin
Das Magazin fasst insgesamt 26 BBs und wird mit Airsoft Gas  betrieben. Es ist solide verarbeitet und verrichtet seinen Dienst nach Vorschrift. Einziger Punkt ist, dass hin und wieder mal 1 oder 2 BBs im Magazin verbleiben und nicht verschossen werden.  Die Ersatzmagazine sind sehr einfach in Deutschland erhältlich, da sie kompatibel zu den WE M9 Magazinen sind. Ein Umbau auf CO2 ist mit den entsprechenden Magazinen möglich und somit ist die Waffe nicht mehr so sehr Empfindlich was die Temperaturen angeht.

Aufbau der Waffe
Die Socom Gear Samurai Evil ist relativ leicht zu zerlegen. Als erstes muss wie bei fast jeder Waffe das Magazin entfernt werden. Daraufhin wird der Entriegelungsknopf auf der rechten Seite gedrückt und der auf der linken Seite befindliche Zerlege Hebel direkt unter dem Verschluss nach unten geklappt.  Schon können wir den kompletten Verschluss nach vorne abziehen. Das Blow Back System wird ganz einfach durch zurückdrücken und nach oben drehen des Springguide ausgebaut. Anschließend kann man den Außenlauf samt Innenlauf und Hop Up nach vorne aus dem Lauf schieben und durch an kippen nach oben die Baugruppe nach hinten entnehmen. Nun lässt sich, durch betätigen des kleinen Hebels an der linken Seite, der Außenlauf vom Innenlauf und der Hop Up Unit trennen. Dort kommt auch die Einstellschraube des Hop Ups zum Vorschein.

Praxis Test
Nachdem wir nunmehr mehrere 100 Schuss mit der Waffe abgefeuert haben, sind wir immer noch begeistert wie am ersten Tag. Die Verarbeitung der Socom Gear ist sehr gut und der erste Eindruck hat nicht getäuscht. Wir haben 0,20g und 0,25g Valken BBs für die Spiele genutzt. Auf 20-25m trifft man mit 0,25g ein menschengroßes Ziel in 90% der Fälle. Möchte man ein wenig mehr Reichweite haben, kann man auch ohne Bedenken auf 0,20g BBs zurückgreifen, wobei der Unterschied nicht so extrem groß ist, zumal die Pistole oftmals als Backup Waffe oder im CQB Bereich Anwendung findet. Nach den Tests sind ein paar Abnutzungsspuren am Verschluss zu erkennen, was aber ganz normal ist und die Funktion der Waffe nicht einschränkt. Aufgrund des Metallverschlusses und der sehr soliden und stabilen Bauweise der Waffe, kann man ohne Bedenken Ultra- bzw. Power Gas verwenden. Bei 22 Grad Außentemperatur haben wir mit 0,20g Valken BBs und HK Green Gas eine Energie von Durchschnittlich 0,8 Joule gemessen, auf durchschnittlich 1.05 Joule sind wir mit Ultra Gas von der Firma ASG, mit 0,20g Valken BBs gekommen. Auf Dauer nimmt der Verschleiß natürlich gegenüber Green Gas zu, aber nach unseren bisherigen Tests macht die Socom Gear das sehr gut mit. Einen einzigen Kritikpunkt müssen wir ansprechen, da er uns doch sehr gestört hat. Das Einstellen des Hop Ups geht nur dann, wenn man die Waffe fast komplett zerlegt, da wie oben beschrieben die Einstellschraube unter dem Außenlauf versteckt ist. Abhilfe würde hier ein kleines Loch schaffen, wenn man keinen Wert auf eine perfekte Optik legt. Sollte man die Einstellung aber einmal vorgenommen haben und immer mit denselben BBs spielen, macht man sich einmal die Arbeit und muss danach eigentlich nicht wieder an die Schraube.

Fazit
Die Socom Gear Samurai Evil Vollmetall GBB ist eine Grundsolide und einfache Einsteigerwaffe. Klar gibt es bessere Pistolen am Markt, aber für einen Preis von rund 110 Euro für die schwarze Version bzw. rund 140 Euro für die Chrom Version, ist sie ein solider Einstieg als Backup Waffe im Airsoft Bereich. Die sehr gute Spielbarkeit sowie die hervorragende Verarbeitung sprechen für die Socom Gear.

Positiv

  • Verarbeitung
  • Markings
  • Spielbarkeit

Negativ

  • Hop Up sehr umständlich einstellbar