Die Gears (Zahnräder)

Ohne Kraftübertragung läuft nix in einer Gearbox.  Somit möchten wir euch heute die einzelnen Arten der Zahnräder in einer Gearbox vorstellen und euch etwas zu den verschiedenen Übersetzungen nahe legen.

Ohne Zahnräder läuft keine Gearbox. Deshalb sind sie ein sehr wichtiger Bestandteil. Aber wie funktioniert das alles? Um ein bißchen Licht ins dunkel zu bringen zeigen wir euch, welche Zahnräder verbaut sind und was man mit entsprechenden Über- oder Untersetzungen erreichen kann.
In der Gearbox an sich sind 3 verschiedene Zahnräder verbaut, dass Spur Gear, das Sektor Gear und das Bevel Gear.

Bevel Gear:
Das Bevel Gear ist ein Zahnrad zur Übersetzung von dem kleineren Pinion Gear (Motor Zahnrad) auf eine größere Zahnfolge.
Hier erfolgt ein Teil der Übersetzung die das Spannen der Feder vereinfacht.
Er ist außerdem das Erste der 3 Zahnräder in der Gearbox und beinhaltet zusätzlich die Vertiefungen, die der Anti-Reversal Latch für seine Funktionsweise benötigt.

Sector Gear:
Das Sector Gear sorgt in der Gear Box dafür, dass die Taplet Plate in der Gear Box aufgezogen werden kann.
Des weiteren sorgt auf der Rückseite des Zahnrads eine Erhöhung dafür, das der Cut Off Lever ausgelöst wird.
Ebenfalls wichtig zu wissen ist, ob es sich bei dem Sector Gear um „Full Teeth“(Voll Zahn) oder „Half Teeth“(Halb Zahn) handelt. Bei den Sets steht in der Regel bei, welcher Piston gebraucht wird.

Spur Gear:
Das Spur Gear dient in erster Linie dazu, die Übersetzung noch weiter zu vereinfachen, das die für das Spannen der Feder erforderliche Drehwirkung auf möglichst wenig Widerstand stößt.

 

Wenn man auf der Suche nach neuen Zahnrädern ist, laufen einem Bezeichnungen wie 13:1 16:1 oder 100:300, aber was heisst das nun genau?
Mit den oben genannten Übersetzungen wird angegeben, wie oft sich das Antriebsrad drehen muss (13x) bis das Abtriebsrad 1x gedreht wurde. Soll heissen das Antriebsrad (Motorgear) muss sich 13 mal drehen, damit das Abtriebsrad (Sector Gear) sich einmal gedreht hat. Um so niedriger die Übersetzung, desto schnellere Schussfolgen sind möglich.

Zusammen gefasst heisst das, die kleinen Übersetzungen (13:1, 14:1 oder auch 16:1) sind eher für schwache Federn geeignet um möglichst schnell schießen zu können und hohe Übersetzungen (20:1, 22:1 100:200 100:300 etc.) werden für Systeme genutzt, welche sehr starke Federn verwenden, da dort mehr Kraft als Schnelligkeit gebraucht wird.